Intraligamentäre Anästhesie – die Alternative zur Leitungsanästhesie

Intraligamentäre Anästhesie – die Alternative zur Leitungsanästhesie

Bei Unterkieferbehandlungen wird üblicherweise zur Leitungsanästhesie gegriffen. Die Anwendung dieser Methode ist jedoch kompliziert und weist häufig Nebenwirkungen auf.

Diese können mithilfe der intraligamentären Anästhesie (ILA) vermieden werden. Hierbei wird nur der zu behandelnde Zahn betäubt. Die Wirkung entfaltet sich schnell und hält 20-30 Minuten an. Die Nachwirkungen bleiben den PatientInnen erspart.

Details zum Thema können Sie hier nachlesen.

(Foto: © Dmytro Zinkevych , shutterstock.com)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Möglichkeiten der modernen Anästhesie in der Zahnmedizin | So läuft die Narkose beim Zahnarzt | Entspannt und angstfrei, aber bei vollem Bewusstsein

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.