Amalgamfüllungen enthalten Quecksilber, welches sich in das Fettgewebe und das zentrale Nervensystem des menschlichen Körpers einlagert. Lesen Sie nachfolgend, warum Zahnfüllungen aus Amalgam jedefalls entfernt werden sollten.

Kontakt
Mehr Lesen

Drei Gründe für die Entfernung von Amalgam

  1. Amalgam ist eine Mischung aus verschiedenen Metallen. Es enthält Quecksilber, ein Schwermetall, das sich ins Fettgewebe des Körpers, unter anderen ins zentrale Nervensystem einlagert. Bei Schwangeren und Kindern unter 6 Jahren sowie bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen ist das Legen von Amalgamfüllungen durch das Gesundheitsministerium untersagt. Das ist ein offizielles Zugeständnis für die Belastung des Organismus durch diese Füllungsart. Amalgam wird trotzdem weiter von den Krankenkassen bezahlt, weil es sehr günstig ist.
  2. Durch jahrelange Kumulation können sich die Quecksilberverbindungen anreichern und zu uncharakteristischen Symptomen wie Antriebslosigkeit, Abgeschlagenheit und Müdigkeit manifestieren.
  3. Amalgamfüllungen schrumpfen durch die Abgabe von Quecksilber, sinken in die Zahnkavität ein und wirken dadurch wie ein Keil. Sehr häufig sieht man  einen Riss am Zahn, wie oben im Bild. Nach Entfernung der alten Füllung offenbart sich eine ausgedehnte Spaltlinie und Karies, schlimmer ist ein gebrochener Zahn. Mithilfe eines Keramikinlays oder Zahnkrone bei ausgedehnten Defekten wird der Zahn wieder stabilisiert.

Die Kosten einer Amalgamentfernung erfahren Sie nach eingehender Untersuchung und Therapieplanung in unserer Praxis.

Bitte beachten Sie, jeder Mensch ist ein Individuum. Aus diesem Grunde bedarf es immer einer individuellen Beratung und Behandlungsplanung, um für jeden Einzelnen die geeignete Therapie inklusive Alternativen herauszuarbeiten. Aus diesem Grunde kann und sollte die bloße Kenntnis von Preisen ohne ein persönliches Beratungsgespräch Ihre Entscheidung nicht gegen oder für eine bestimmte Behandlungsvariante beeinflussen und es dürfen auch keine Rückschlüsse für die Gesamtkosten einer gewünschten Behandlung gezogen werden. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne und erarbeiten die für Sie geeignete Lösung!


Diese Beiträge könnten Sie interessieren: Amalgam: Gut oder schlecht? | Amalgamausleitung aufgrund einer Schwermetallbelastung | Keramikinlays – die optimale Lösung