Zähneknirschen – Bruxismus

Studien zufolge wird geschätzt, dass rund 30 Prozent aller Menschen in der Nacht mit den Zähnen pressen oder knirschen (Bruxismus). Schmerzen im Kiefergelenk, beschädigter Zahnersatz, Muskelverspannungen im Hals- und Nackenbereich oder Kopfschmerzen können das morgendliche Ergebnis sein. Die Ursachen für Zähneknirschen dürften Stress und oder dauerhafte seelische Belastungen sein. Ebenso können Zahnfehlstellungen, die ein Gleithindernis bei Kaubewegungen darstellen, Bruxismus auslösen und unterhalten.

Bruxismus ist also eine Art Stressventil – im Schlaf wird versucht, Stress abzubauen. Hier ist eine zahnärztliche Therapie unbedingt erforderlich, um das beteiligte Gewebe wie Kiefergelenk, Gelenkknorpel, Muskulatur und Zähne rechtzeitig zu schützen. Effektiven Schutz für die Zähne bietet eine so genannte „Knirscherschiene“, die einem Zahnschutz für Boxer ähnelt.

Dieser Artikel könnte Sie interessieren: Maßnahmen gegen das Zähneknirschen |