Keramikinlays

Keramikinlays stehen für optimale Ästhetik, Langlebigkeit und hohe Verträglichkeit. Sie bestehen aus Hochleistungs-Keramik und enthalten kein Metall. Farblich sind sie von echten Zähnen kaum zu unterscheiden, da sie exakt an die Farbe des Zahnes angepasst werden können. Die Härte der hier verwendeten Keramik ist auf die Zahnschmelz-Härte abgestimmt, es kommt heute zu keiner Abrasion der Gegenzähne mehr. Diese Versorgungsform ist vor allem für mittelgroße Füllungen geeignet, kann aber auch bei stärker zerstörten Zähnen aufgrund ihrer Kanten- und Formstabilität verwendet werden. Bei größeren Defekten sollten Zähne durch Kronen vor Bruch geschützt und zur vollen Funktion wiederhergestellt werden.
Zur technischen Machart und der Entwicklung der Keramikinlays von der CEREC-Technik bis zu den IPS Empress Inlays lesen Sie bitte den Blogbeitrag „Keramikinlays – die optimale Lösung„, die Kosten erfahren Sie hier.

Keramikinlays können mit zwei gravierenden Vorteilen gegenüber Goldinlays  aufwarten:

  • Sie bieten einen echten Zusammenhalt des Zahnes durch die enorme Klebekraft
  • Ästhetik – Ein Keramikinlay kann kaum von einem natürlichen Zahn unterschieden werden

Das häufig verwendete Argument, vom Zahn müsse viel Zahnsubstanz für das Setzen eines Keramikinlays geopfert werden, wird mit Hilfe der modernen Presskeramik-Technik widerlegt.

Jedes Keramikinlay wird individuell nach einem Abdruck der Zähne im Labor angefertigt. Die aufwendige Herstellung und die perfekte Verarbeitung, welche Voraussetzung für ideale Passform und lange Haltbarkeit ist, erfordern einen Spezialisten und große zahnärztliche Expertise. Form und Größe des Inlays müssen exakt passen, da es sonst zur Beeinträchtigung der gegenüberliegenden und der Nachbarzähne kommen kann. Die Zwischenraumkontakte dürfen nicht zu schwach sein, sonst pressen sich Speisereste in diese Bereiche, die wiederum eine Zahnfleischentzündung provozieren können. Daher ist es eine wahre Kunst, Inlays aber auch Kronen und Brücken passgenau herzustellen. Das Keramikinlay wird mittels spezieller Klebetechnik (siehe auch Adhäsivtechnik) unter Kofferdam-Isolierung an den Zahn geklebt. Diese Vorgehensweise ermöglicht eine Klebetechnik bei absoluter Trockenheit unter Ausschluss jeglicher Feuchtigkeit, auch die der Atemluft. Nur die absolute Trockenheit erlaubt einen perfekten und dauerhaften Klebeverbund Keramik-Zahn. Dies erfordert Präzisionsarbeit und Geschick, da nur perfekte Kleberänder lückenlos und dicht abschließen. Durch das Ankleben erfolgt eine echte Wiederherstellung und Stabilisierung des Zahnes und ein Herausfallen ist so gut wie unmöglich. Übrigens: wenn ein Zahn mit einem Keramikinlay gefüllt wird, dann ist er nach Abklingen der gegebenenfalls verabreichter lokaler Betäubung sofort wieder belastbar. Somit können Sie unmittelbar nach der Behandlung bald wieder essen.

5 Gründe für die Versorgung mit Keramikinlays:

  • Ein Keramikinlay ist die haltbarste Füllung überhaupt
  • Das Keramikinlay stabilisiert den Zahn
  • Es ist ästhetisch anspruchsvoll
  • Häufiges Bohren und  dadurch Zahnsubstanzverlust bei Austausch von Amalgam– oder Kunststoffüllungen wird mit Keramikinlays vermieden
  • Daraus resultiert die Verminderung der Gefahr einer Wurzelkanalbehandlung (nicht jedoch bei tiefer, Zahnnerv-naher Karies)

 

Die Kosten von Keramikinlays erfahren Sie, wenn Sie sich in unserem System als Patient/-In unverbindlich registrieren.

Bitte beachten Sie, jeder Mensch ist ein Individuum. Aus diesem Grunde bedarf es immer einer individuellen Beratung und Behandlungsplanung, um für jeden Einzelnen die geeignete Therapie inklusive Alternativen herauszuarbeiten. Aus diesem Grunde kann und sollte die bloße Kenntnis von Preisen ohne ein persönliches Beratungsgespräch Ihre Entscheidung nicht gegen oder für eine bestimmte Behandlungsvariante beeinflussen und es dürfen auch keine Rückschlüsse für die Gesamtkosten einer gewünschten Behandlung gezogen werden. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne und erarbeiten die für Sie geeignete Lösung!


Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Was ist CEREC? | Keramik-Implantate: Auf dem Weg zu einer interessanten Alternative