Kategorie-Archive: Zahnblog

Livionex: Die Zahnpasta der Zukunft?

Livionex: Die Zahnpasta der Zukunft?

Die typischen wirksamen Inhaltstoffe von heutigen Zahncremes sind abrasive Putzkörper, Detergentien für die Schaumentwicklung, Fluoride zur Härtung des Zahnschmelzes, manchmal auch antibakterielle Substanzen. Mit denen bürsten, schäumen und desinfizieren wir uns den Zahnbelag von den Zähnen. Aber aufgepasst, dass nicht der Zahnschmelz gleich mit weggeschrubbt wird: Schmelzerosion sehen Zahnärzte heute ähnlich häufig wie Karies… Offensichtlich ist… Lesen Sie mehr

Keramik-Implantate: Auf dem Weg zu einer interessanten Alternative

Keramik-Implantate: Auf dem Weg zu einer interessanten Alternative

Bis vor einigen Jahren waren Titan und Titanlegierungen eigentlich das einzige Material, das für Zahnimplantate in Frage kam. Das war nicht immer so – und ist auch heute schon wieder etwas anders. In den 1960er und 1970er Jahren wurden eine Reihe von Implantatsystemen auf Basis von Aluminiumoxid-Keramiken entwickelt und eingesetzt. Titan konnte sich aber wegen… Lesen Sie mehr

Statt Knochenaufbau einfach ein kürzeres Implantat?

Statt Knochenaufbau einfach ein kürzeres Implantat?

Zahnwurzeln sind im Schnitt etwas über zwei Zentimeter lang. Kein Wunder, dass man lange meinte, ein Implantat müsse am besten fast genauso lang sein, um die Chancen stabiler Osseointegration zu maximieren. Das Experiment, es mit kürzeren Implantaten zu versuchen, wollte man nicht auf dem Rücken der Patienten austragen. Lesen Sie mehr

Was der Kieferchirurg bei Kieferknochenschwund tun kann

Was der Kieferchirurg bei Kieferknochenschwund tun kann

Implantate bei Kieferknochenschwund nach Parodontitis oder jahrelanger Zahnlosigkeit: Auch das ist heute machbar. Der modernen Kieferchirurgie stehen zahlreiche Materialien und Verfahren zur Knochenaugmentation zur Verfügung. Eine aufwändige Bastelei – aber es lohnt sich. Lesen Sie mehr

Implantate: Kann das nicht alles ein bisschen schneller gehen?

Implantate: Kann das nicht alles ein bisschen schneller gehen?

Patienten, die sich für eine Implantationsbehandlung entschieden haben, brauchen viel Geduld. Oft müssen zunächst ein oder mehrere die Zähne extrahiert werden – dann muss der Kieferknochen mehrere Monate heilen. Daraufhin folgt die Implantation der künstlichen Zahnwurzel(n). Auch diese müssen wieder monatelang einheilen. Und erst dann – endlich – wird die endgültige prothetische Versorgung eingesetzt. Lesen Sie mehr

Implantate: Die Dritten, die wie eigene Zähne sind

Implantate: Die Dritten, die wie eigene Zähne sind

Eigentlich könnte man ja auch sagen: Ein Zahn mehr oder weniger – wen kümmerts. Aber ob es uns gefällt oder nicht – die letzte sichtbare Zahnlücke, die allgemeines öffentliches Entzücken erregte, hatte jeder von uns irgendwann um den siebenten Geburtstag herum. Und die einzigen, deren zahnloses Lächeln Herzen zum Schmelzen bringt, sind Babys… Lesen Sie mehr